Du kummst und brichst des Tabu, brichst es pausenlos des A und O
Setzt di hinweg über die Regeln, tuast so unschuldig und bist es doch net!

Ständig verwandln, dein schmoler Weg, scheint so offenboar und so kloar
Drehst di ständig, mol Spinne, mol Fliagn, Meerjungfrau du raubst ma die Sinne doch..

Wann du mi zärtlich zu dir ziagst und mir mein Kopf zur Seitn drahst
dann heb i ob – zu dir

Und do wortst du BABE, wann i down bin oder mi schlecht fühl
gibst du mir dei Hand und hoitst zu mia, I hob di so liab!

Liebe verlangt und klebt manches mol, bin guat aufghobm im Spinnennetz
i kann und wüll – wüll net entkumman, wüll dass mir die klebrign Fädn die Luft

wegpressn – lahn di zruck, kumm afoch her – kumm her zu mir
start und gewinn – mit mir zugleich, wos kümmert uns, ob wir oid werdn denn..

für uns do scheint des grölle Liacht und doch mit Sicherheit is nix
wer kann uns garantiern, dass wir unsterblich san… REF

Und des bist du BABE, wann i hinfoll oder mi net trau
nimmst du mi in Orm und hoitst zu mir, I hob di so gern!

 

Text: Christian De Lellis
Musik: Christian De Lellis, Andreas Fürstner, Herbert Kopitar
Vocals & Bass: Christian De Lellis
Chor: Clara Montocchio
Gitarren: Andreas Fürstner & Dirk Schlag
Keyboards & Melodica: Herbert Kopitar
Hammond: Patrick Langer
Harmonica: Isabella Krapf
Drums: Aaron Thier
Percussion: Hartmut Pfannmüller